Neues aus dem Fuhrpark – sorgen die Ampelmänner für Vergiftung?

Neues aus dem Fuhrpark – sorgen die Ampelmänner für Vergiftung?

Das Agenturmoped wurde vor Jahrzehnten aus den Staaten importiert- (Nein – die Marke ist nicht die von David seinen Söhnen) – die Anschaffung war sozusagen ein früher Versuch, die dortige Wirtschaft in Schwung zu bringen. Langfristig war das wohl nicht erfolgreich.

Auf dem deutschen Markt war damals auch ein baugleiches Modell erhältlich. Etwas leiser, doppelt so teuer und mit zwei gelben Reflektoren auf beiden Seiten.

Das US-Modell hat auch zwei Reflektoren, allerdings ist einer rot. Um die zweijährliche TÜV-Untersuchung zu bestehen, muss der rote immer überklebt werden. Rote Reflektoren dürfen nur hinten an Fahrzeugen sein. Es könnte ja sein, dass in der Dunkelheit ein LKW Fahrer seitlich auf das Motorrad zufährt. Nun sieht der Trucker einen gelben und eine roten Reflektor und ist nun völlig verwirrt, weil er gar nicht weiß ob er einem Fahrzeug seitlich oder von hinten drauf fährt. In seiner möglichen Verwirrung könnte er ein Ausweichmanöver einleiten und dabei von der Fahrbahn abkommen – evtl. über den Gehweg brettern und die Stoßstange dabei in eine Restauranttür rammen. Völlig verständlich, dass die deutsche Straßenverkehrsordnung dies verhindern soll.

Ähnlich Verwirrungen wollen auch die Wirtschaftsminister verhindern. Hier sind es aber nicht nur  die Farben rot und gelb, sondern grün kommt auch noch hinzu. Gemeint sind nicht etwa die Parteien, sondern Kennzeichnungen für Restaurants, die obige Farben an die Tür pappen können. Die Wirtschaftsminister befürchten nun, dass bei den Farben rot und gelb,  größere Umsatzeinbrüche zu erwarten sind. Grün heißt – zu allgemeine Information – die Überlebenschancen in dem Restaurant  sind nach Lebensmittelgenuß sehr hoch. Denn der Koch wäscht sich nach dem Toilettenbesuch die Hände und der Fisch stinkt nicht.

Gelb bedeutet, dass sich  die ein oder andere Kakerlake sich in der abgekühlten Friteuse trollte, das Baguette nach Abschneiden des grünen Teils noch genießbar ist, manche Zahnstocher nur einmal benutzt wurden und neben Bier auch andere warme Getränke serviert werden.

Rot hingegen, heißt: bloß keinen Schritt in dieses Etablissment zu setzen. Denn: im Kühlschrank hat sich intelligentes Leben auf dem Fisch entwickelt, das grüne Baguette wird dem Gast komplett serviert, die Kakerlaken tanzen Polka auf dem gärenden Krautsalat und der Koch ist eh wegen seiner Hepatitis gerade beim Medizinmann.

Also getreu dem Motto: „Was ich nicht weiß, macht mir nicht Durchfall sollen wir das alle gar nicht wissen – im gemeinsamen Kampf für eine blühende Wirtschaft!

In meinen Augen völlig akzeptabel.  Aber dann will ich auch meine roten und gelben Reflektoren – soll der Trucker auch unwissend in das schöne Stück amerikanischer Wirtschaftsankurbelungs-Versuch rauschen.  Und das ist dann auch egal, ob  seitlich oder achterlich.

By |2016-10-16T15:52:35+00:00August 2nd, 2011|allgemein, Zu wahr um schön zu sein!|1 Comment

About the Author:

CEO und Kreativkopf bei pr-ide. Kreuz und querdenkend, gerne segelnd. Immer auf der Suche nach innovativen Lösungen - manchmal schon bevor das Problem erkannt wurde.

One Comment

  1. Hotelbloggerin Mittwoch, 3. August 2011 at 1:17 pm

    Kaum aus dem Urlaub zurück, schon wieder im Fuhrpark gelandet … Herzlich willkommen wieder in Berlin.

Comments are closed.

contact

pr-ide

Spanische Allee 58
14129 Berlin
Postanschrift:
Postfach 38 01 31
14111 Berlin

PR-IDE | CITY OFFICE
Sybelstraße 41
10629Berlin

Telephone: +49306860203
E-Mail: info@pr-ide.de

Kontakt und Anfahrt

Mail senden!