Bei dem Satz könnte man an möglich Verlautbarungen von Europäischen Ländern in Finanznöten denken.
Falsch – es handelt sich um die Lieferbedingungen eines Händlers, der die Übersetzung seiner Vertragsbedingungen wohl mit einer dementen Siri Version erstellt hat.
Das klingt lustig! Gibt aber auch zu denken. Es war ja nicht die Intention des nicht Deutsch sprechenden Unternehmers hier für Amüsement zu sorgen. Aber was ist mit dem umgekehrten Weg? Möglicherweise bedient sich der ein oder andere Leser auch solcher Übersetzungstools, vielleicht braucht es auch gar nicht eine fehlerfreie Übersetzung. Schon Gestik und Mimik kann unterschiedlich bewertet werden.

Die geballte Faust mit dem Daumen nach oben zum Beispiel?

Diego_Velázquez_016
Diego Velázquez 016“ by Diego Velázquezhttp://album.foto.ru/photo/202582/. Licensed under Public Domain via Wikimedia Commons.
In Deutschland – super! Thumbs up!

Sollte man in Thailand vermeiden – in Australien wird es in Facebook affinen Gebieten vielleicht nicht mehr als obszöne Geste verstanden.
Wird man in China gefragt ob man ein Bier möchte, bekommt man mit der Geste fünf, in Indonesien sechs Bier serviert. Im Irak wird man selber möglicherweise dafür abserviert.
Was hat das nun mit Design zu tun? Ganz einfach, über Geschmack lässt sich streiten – besonders interkulturell.
Was wir elegant und gut designend empfinden mag der Kunde in fernen Ländern möglicherweise nur mitleidig belächeln.
Sogar die sonst eher konservative  Autoindustrie hat dies bemerkt, ebenso wie das vorhanden Kaufkraftpotential. Dementsprechend gibt es Modelle die wohl nur 100 Längengrade östlich von Greenwich Gefallen finden. Der gemeine Westeuropäer denkt dabei eher an aus dem Tron Film gefallene Gestaltungsideen auf Speed. Also im Zweifel immer den Fachmann fragen – egal ob Übersetzung, Text oder Design 😉